Ausbildung Altenpflegehelfer und Altenpflegehelferin bei Vinzenz von Paul

Altenpflegehelferin & Altenpflegehelfer

 

 

Ausbildungsstruktur

Es gibt eine schulische und eine praktische Ausbildung. Beide Bereiche werden aufeinander abgestimmt. Von den insgesamt 1.570 Stunden in dem einen Jahr, bzw. in den drei Jahren entfallen auf die praktische Ausbildung 800 Stunden, auf den Unterricht 720 Stunden.

Bayern:
In Bayern entfallen von den insgesamt 1.500 Stunden in dem einen Jahr, bzw. in den drei Jahren 700 Stunden auf die praktische Ausbildung, auf den Unterricht 800 Stunden.

Die Gesamtverantwortung für die Ausbildung trägt die Altenpflegeschule.
Die Verantwortung für die praktische Ausbildung übernimmt der Träger einer stationären oder ambulanten Pflegeeinrichtung – vorausgesetzt, er betreibt selbst eine Altenpflegeschule oder hat mit einer Altenpflegeschule einen Kooperationsvertrag über die Durchführung der Ausbildung geschlossen („Träger der praktischen Ausbildung“).

Dauer der Ausbildung

Die Altenpflegehelferausbildung dauert grundsätzlich ein Jahre (in Teilzeitform bis zu drei Jahre). Das gilt für Erstauszubildende ebenso wie für Umschülerinnen und Umschüler.

Ausbildungsziele

Altenpflegehelferinnen und -helfer unterstützen Altenpflegerinnen und -pfleger bei allen Tätigkeiten rund um die Betreuung und Pflege älterer Menschen. Sie übernehmen pflegerische Aufgaben wie die Hilfe bei der Körperpflege und beim Essen. Außerdem unterstützen sie ältere Menschen bei der Bewältigung ihres Alltags.

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung wird in einer stationären Pflegeeinrichtung und bei einem ambulanten Pflegedienst (d.h. unter anderem beim „Träger der praktischen Ausbildung“) absolviert. In beiden Einrichtungen zusammen sind mindestens 2.000 Stunden zu leisten. Weitere Ausbildungsabschnitte, z.B. in Krankenhäusern mit geriatrischem Schwerpunkt oder in geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen, sind möglich. In den Ausbildungseinrichtungen muss ein Ausbildungsplan erstellt werden.
Praxisanleiter/innen müssen die Schüler/innen betreuen. Lehrkräfte übernehmen die Praxisbegleitung.

Schulische Ausbildung

Unterrichtet wird in Altenpflegeschulen. Das lernen soll stärker auf die konkreten beruflichen Aufgaben und die Handlungsabläufe in der Altenpflege ausgerichtet werden. Die Lernfelder ermöglichen einen fächerintegrativen Unterricht. Am Ende des Ausbildungsjahres erhalten die Schülerinnen und Schüler ein Zeugnis. Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen, einem mündlichen und einem praktischen Teil.

Ausbildungsvertrag

Den Ausbildungsvertrag schließt die Altenpflegehelferschülerin oder der Altenpflegehelferschüler mit dem „Träger der praktischen Ausbildung“, der auch verpflichtet ist, während der gesamten Dauer der Ausbildung die Ausbildungsvergütung zu zahlen.

Zugangsvoraussetzungen

Wer den Beruf erlernen möchte, muss folgende Voraussetzungen mitbringen:

  • Gesundheitliche Eignung
  • Hauptschulabschluss oder Nachweis gleichwertiger Bildungsstand und
  • erfolgreicher Abschluss der Ausbildung an einer mindestens 1-jährigen entsprechenden Vollzeitschule

    oder 1-jährigen Berufsfachschule für Sozialpflege in Teilzeitform
    oder in freiwilliges soziales Jahr
    oder eine mindestens 1-jährige entsprechende Tätigkeit
    oder eine mindestens 2-jährige Führung eines Haushalts mit mindestens einem Kind oder einer pflegebedürftigen Person
    oder die Ableistung des Zivildienstes
    oder die Ableistung des Grundwehrdienstes mit Sanitärprüfung
  • ausreichende Deutschkenntnisse

    Bayern:
  • Gesundheitliche Eignung
  • Mindestalter 16 Jahre
  • Hauptschulabschluss
  • Empfehlung eines 2-4-wöchigen Vorpraktikums in einer Einrichtung der Altenhilfe

Wer die Prüfung zum/r Altenpflegehelfer/in mit einem Notendurchschnitt von 2,5 oder besser bestanden hat, kann (wenn der Ausbildungsträger dies ermöglicht) direkt ins zweite Ausbildungsjahr als Altenpfleger/Altenpflegerin wechseln und ebenfalls nach drei Jahren den Berufsabschluss zum/r Altenpfleger/in erwerben.

Koordination Schule und Einrichtung

Der/Die Auszubildende sucht sich selbstständig einen Schulplatz. Danach bzw. parallel erfolgt die Bewerbung an der praktischen Ausbildungsstelle.

Die schriftliche Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen erfolgt an die Ansprechpartner gemäß Liste am Seitenanfang. Bitte beachten Sie dabei etwaige Besonderheiten der einzelnen Einrichtungen beim Bewerbungsablauf.

Nach oben