Zum Hauptinhalt springen

Modell zur "sozial- und gemeindeorientierten Pflege"

| Region Sigmaringen | Tübingen

Modell zur "sozial- und gemeindeorientierten Pflege"

Die Sozialstation Vinzenz von Paul Tübingen ist Pilotstation für alle Sozialstationen der Vinzenz von Paul gGmbH Soziale Dienste und Einrichtungen. Zum 1. Februar 2022 stellte die Sozialstation als "Modellstation" auf eine zeitgenaue Abrechnung für die Pflegesachleistungen im Sozialgesetzbuch SGB XI um und ist somit eine der wenigen Einrichtungen im Land, die sich bisher diesem Thema annimmt. Es entsteht ein eigenständiges Modell zur "sozial- und gemeindeorientierten Pflege", erklärt Pflegedienstleitung Christine Singer von der Sozialstation Vinzenz von Paul Tübingen. Die Pflegeleistungen im Rahmen der Hausbesuche werden mit den Pflegekassen nicht mehr, wie bislang, über Module z.B. für Kleine und Große Körperpflege, abgerechnet, sondern zeitgenau.


Die Abrechnungsumstellung bietet für beide Seiten, Kunden und Mitarbeiter, Vorteile. Nach wie vor rechnet die Sozialstation Vinzenz von Paul Tübingen die Leistungen mit der Pflegekasse ab. Für die Kunden bedeutet die Umstellung mehr Flexibilität und eine bedarfsorientiertere Versorgung. Beim Hausbesuch kann nun besser auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse der Kunden eingegangen werden und ohne Zeitdruck Hilfe bei der Körperpflege, Mobilisierung, Nahrungsaufnahme oder präventiven Maßnahmen geleistet werden.


Vorteile zeigen sich auch bei den Mitarbeitern, die durch die Abrechnungsumstellung keinem Zeitdruck ausgesetzt sind und beim Hausbesuch auf aktuelle Situationen und Wünsche flexibler reagieren können. Christine Singer betont: "Die Bedürfnisse des Kunden lassen sich mit der neuen Abrechnungsform individueller abbilden." Auch von Seiten der Kunden gab es aufgrund der Umstellung positive Rückmeldungen, erklärt Christine Singer. Die Sozialstation Vinzenz von Paul Tübingen zählt insgesamt 35 Mitarbeiter.