Wir möchten Ihnen bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite finden Sie in unserer

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Landtagsabgeordnete Petra Krebs besichtigt solitäre Tagespflege

Beim Mittagessen in der Tagespflege hat sich Petra Krebs (2. v. l.) bei Simone Simon, Leiterin des Seniorenzentrums Carl-Joseph, (links) und Regionalleiterin Claudia Hartmann (rechts) über das Wohngruppenkonzept mit frischer Küche informiert.
Beim Mittagessen in der Tagespflege hat sich Petra Krebs (2. v. l.) bei Simone Simon, Leiterin des Seniorenzentrums Carl-Joseph, (links) und Regionalleiterin Claudia Hartmann (rechts) über das Wohngruppenkonzept mit frischer Küche informiert.

Bei einem Besuch der solitären Tagespflege Carl-Joseph in Leutkirch, hat sich Landtagsabgeordnete Petra Krebs (Bündnis 90/Die Grünen) über das ambulante Unterstützungsangebot für die Pflege daheim informiert.

Seit Februar dieses Jahres können hier bis zu 16 Menschen stunden- oder tageweise Begleitung erfahren. „Vor allem für pflegende Angehörige, die nach wie vor die größte Gruppe der Pflegenden abbilden, ist das eine wichtige Stütze im Pflegemix", so Petra Krebs.

Gleichzeitig sieht die gelernte Krankenschwester den Bedarf an solchen Angeboten wachsen. „Auch mit Pflegebedarf wollen wir im Alter so lange wie möglich in unseren eigenen vier Wänden bleiben. Dafür werden wir zukünftig noch mehr solcher Angebote, aber auch neue Modelle benötigen", ist sich die Landtagsabgeordnete sicher und bestätigt damit Claudia Hartmann, Regionalleiterin der Vinzenz von Paul gGmbH, in ihrer Aussage, dass die klassischen ambulanten und stationären Angebote weitergedacht werden müssen, um den individuellen Bedürfnissen der kommenden Generationen von Älteren gerecht zu werden.

„Zwischen klassischen Pflegeeinrichtungen, Tages- und Nachtpflege sowie ambulanten Diensten, müssen differenzierte Versorgungsangebote geschaffen werden. Sowohl durch Anbieter, aber auch durch eigenverantwortliche Zusammenschlüsse wie in Form von Wohngemeinschaften", so Hartmann.

Aus der Region Allgäu , von  Christina Pirker , 03. Aug. 2018
< Sozialstation Carl-Joseph lädt Kunden zur Erkundungstour ins Ostallgäu ein