Wir möchten Ihnen bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite finden Sie in unserer

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Der Neubau für das Seniorenzentrum St. Vinzenz ist eingeweiht

v.l.: Oberbürgermeister Michael Lang, die Architekten Kamran Najafian und Karl-Heinz Single sowie in deren Mitte Regionalleiterin Claudia Hartmann mit dem von Single überbrachten Geschenk: Ein goldener Schutzengel des Künstlers Ottmar Hörl.
v.l.: Oberbürgermeister Michael Lang, die Architekten Kamran Najafian und Karl-Heinz Single sowie in deren Mitte Regionalleiterin Claudia Hartmann mit dem von Single überbrachten Geschenk: Ein goldener Schutzengel des Künstlers Ottmar Hörl.

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit, konnte das neue Seniorenzentrum St. Vinzenz am vergangenen Freitag in der Berger Höhe mit einer Segnungsfeier durch Pfarrer Claus Blessing und Pater Josef eingeweiht werden.

Einweihungsfeier in der St. Vinzenz Kirche

Rund 800 Besucher nutzten den anschließenden Besichtigungstag, um sich vor dem Einzug der 60 Bewohner einen Eindruck von den modern und hell gestalteten Räumen zu verschaffen. Herzstücke der vier Wohngruppen mit den Namen Marktplatz, Brotlaube, Bergluft und Gartenblick, sind die großzügigen Wohnküchen, in denen täglich frisch für die jeweils 15 Wohngruppen-Bewohner gekocht wird. Direkt angeschlossen befinden sich die Wohnzimmer mit Ohrensessel und Sofa ausgestattet.

Große Fensterflächen sorgen für viel Licht

Vor allem die großflächigen Eckverglasungen in Richtung Straße springen direkt ins Auge. „In den beiden Kaminzimmern kann man sich prima zurückziehen, ein Buch lesen, Fernsehen schauen oder einfach beobachten, was sich auf der Straße tut“, so Regionalleiterin Claudia Hartmann.

Im Frühjahr wird der Garten bepflanzt

Sie freut sich bereits auf das Frühjahr, wenn auch die Gartengestaltung mit frischer Bepflanzung weiter Form annimmt. „Das Hochbeet im Innenhof und der Demenzgarten, werden dann zu zwei weiteren Blickfängern.“

Insgesamt belaufen sich die Baukosten auf rund zehn Millionen Euro, gefördert wird der Neubau durch die deutsche Fernsehlotterie.

Aus der Region Allgäu , von  Christina Pirker , 26. Nov. 2019
< Himmlische Orgelklänge – Familie Jehmlich spendet Meisterstück