Diese Seite verwendet Cookies,die die Benutzung unserer Webseite erleichtern. Sie können das Speichern von Cookies jedoch deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist. Bitte bestätigen Sie die Nutzung von Cookies.

Brücken bauen

Große Freude lösten das gemeinsame Singen und die Auftritte der Scheffold-Schüler im Begegnungszentrum Riedäcker aus

Schüler des Scheffold-Gymnasiums beim Singkreis im Begegnungszentrum Riedäcker

Brücken bauen aus Musik - das wollen die Schülerinnen und Schüler des Scheffoldgymnasiums im Schwäbisch Gmünder Stadtteil Bettringen. Wie sie diesen Anspruch umsetzen, beschreibt der folgende Text aus der Perspektive der Schüler.

 

 

Musik als Brückenbauer – über den Besuch des „Sozialprojekts Singkreis“ des Scheffold-Gymnasiums im Begegnungszentrum Riedäcker

Ist von Spaltung der Gesellschaft die Rede, meint man in aller Regel die Spaltung in Arm und Reich. Betrachtet man jedoch den demographischen Wandel, so wird ein weiterer gesellschaftlicher Graben deutlich: der zunehmend tiefer werdende Graben zwischen Jung und Alt. Eben über diesen Graben möchten die Schülerinnen und Schüler des Scheffold-Gymnasiums mit ihrem regelmäßig im Rahmen des Sozialprojekts „Hilfe, die Grenzen überschreitet“ stattfindenden „Singkreises“ im Begegnungszentrum Riedäcker eine Brücke schlagen, und zwar eine Brücke aus bzw. durch Musik.

Am Freitag, den 2. März, besuchten die Teilnehmer des Projekts „Singkreis“ unter federführender Organisation und Leitung Emma Dressels (Jahrgangsstufe I) das Begegnungszentrum, um mit älteren Mitmenschen und Bewohnern des Begegnungszentrums gemeinsam zu singen, aber auch das eigene Können und die eigenen Talente vorzuführen. Im Wechsel von gemeinsamem Singen und Auftritten der Scheffold-Schüler wurde deutlich, dass Musik mehr als alles andere tatsächlich Brücken schlagen kann. Allein ein Blick auf das abwechslungsreiche Programm unterstreicht dies: Gemeinsam gesungene Lieder, hauptsächlich volkstümliche Lieder wie zum Beispiel „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“ oder „Schön ist die Welt“, folgten auf Einzelvorträge, deren Repertoire vor allem der zeitgenössischen Literatur entstammte. So zeigten die Blechbläser unter der Leitung von Samuel Knies (JI), dass Bruno Mars Nummer-1-Hit „Grenade“ nicht nur junge Menschen begeistern kann, und die Sechstklässlerinnen Luisa Böpple, Alina Hägele und Madlen Kurt beeindruckten mit ihrer Handkoordination und Schnelligkeit bei ihrem „Cup Song“. Abgerundet wurden die Einzelvorträge durch eine lebhafte szenische Aufführung des Märchens „Rotkäppchen“, bei der vor allem die Darstellung des bösen Wolfes durch Amanpreet Birdi (7b) bejubelt wurde.

Die gemeinsame Freude beim Musizieren und gemeinsamen Singen ist jedoch nur ein Teil des Aufeinander-Zugehens: Nicht alle „Jungen“ kannten vor dem Singkreis im Begegnungszentrum die altbekannten Volkslieder, ebenso wie die modernen Stücke nicht allen älteren Mitmenschen bekannt waren. Durch den Singkreis wurden jedoch ein Einblick und damit ein Kennenlernen der Welt des jeweils anderen gewährt, ein offenes und freundliches Miteinander gelebt. Und mit dieser Offenheit füreinander gelang es mühelos, die Spaltung von Jung und Alt aufzuheben – mit einer Brücke aus Musik.

Die Mitglieder des Projektes „Singkreis“ bedanken sich für die herzliche und freundliche Aufnahme bei den Bewohnern des Begegnungszentrums sowie allen am Singkreis teilnehmenden älteren Mitbürgern und freuen sich schon auf den nächsten „Singkreis“. Ein besonders herzliches Dankeschön geht vor allem auch an den Leiter des Begegnungszentrums, Herrn Uli Bopp, der den Schülern mit seiner Offenheit und seiner Motivation stets eine wichtige Stütze beim Bau der Brücke ist.

Eva-Maria Mall
Scheffold-Gymnasium

 

 

Aus der Region Schwäbisch Gmünd , von  Dennis Wolpert , 07. Mär. 2018
< Erstes Elternfrühstück in St. Anna