Diese Seite verwendet Cookies,die die Benutzung unserer Webseite erleichtern. Sie können das Speichern von Cookies jedoch deaktivieren oder ihren Browser so einstellen, dass er Sie auf die Sendung von Cookies hinweist. Bitte bestätigen Sie die Nutzung von Cookies.

"Sie haben die Stadt bereichert"

Beim Abschied in der ersten Reihe: Sr Karin Weber, Sr Katharina Maria, Sr Rosemarie, Dr. Stefan Scheffold, Dr. Joachim Bläse, Jörg Allgayer (v.l.n.r.)

Schwester Rosemarie Klötzl als Oberin des Konvents St. Anna verabschiedet

Dreizehn Jahre war Schwester Rosemarie Klötzl Teil des Konvents der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Vinzenz in St. Anna, seit 2011 als Oberin. Nun geht sie zurück ins Mutterhaus nach Untermarchtal. Am Sonntag wurde sie in einem feierlichen Gottesdienst unter Leitung von Dekan Robert Kloker verabschiedet.

Die Grußworte im Anschluss machten noch einmal die ganze Bandbreite von Schwester Rosemaries Wirken in Schwäbisch Gmünd deutlich. Generalrätin Schwester M. Karin Weber überbrachte die besten Wünsche  des Mutterhauses und zeichnete den beruflichen Weg von Schwester Rosemarie nach. Die gelernte Hauswirtschaftliche Betriebsleiterin war lange Zeit in Kliniken der Vinzentinerinnen tätig, unter anderem im Stuttgarter Marienhospital, in Rottweil und Bad Dietzenbach.

Bürgermeister Dr. Bläse betonte vor allem die Öffnung von St. Anna in die Stadt hinein. „Sie haben die Stadt bereichert, indem Sie zahlreichen Gruppen und Organisationen eine Heimat gaben“, lobte er und führte beispielhaft die Selbsthilfegruppe krebskranker Frauen an. Aus seinem eigenen Aufgabenbereich blieb ihm die Kooperation mit der städtischen Musikschule besonders im Gedächtnis. An Schwester Karin richtete er den Antrag, Schwester Rosemarie künftig als Sonderbotschafterin für Gmünd einzusetzen und ihr so regelmäßige Besuche in dieser schönen Stadt zu ermöglichen.

Dr. Scheffold erinnerte als Vorsitzender des Hospizvereins an den gemeinsamen Aufbau einer ökumenischen Sterbebegleitung und einer Hospizwohnung, die trotz bescheidener finanzieller Mittel möglich wurde.

Die Grußworte von Diakon Baumgarten und von Ilse Holl, Vorsitzende des Heimbeirats, waren beide von großer gegenseitiger Wertschätzung und vom Dank für die jahrelange Arbeit zugunsten der Bewohnerinnen und Bewohner geprägt.

Es blieb schließlich Jörg Allgayer als Geschäftsführer der Vinzenz von Paul gGmbH vorbehalten, Schwester Rosemarie zu danken und zugleich ihre Nachfolgerin Schwester Katharina Maria herzlich willkommen zu heißen.

Aus der Region Schwäbisch Gmünd , von  Dennis Wolpert , 04. Okt. 2018
< Ein halbes Jahrhundert in der Hausgemeinschaft Vinzenz von Paul tätig