Wir möchten Ihnen bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite finden Sie in unserer

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Garten mobil - Blumen und Kräuter auf vier Rädern im Seniorenzentrum

v.l.: Helga Seitz, Josée Thimm und Brigitte Haas werkeln im Garten auf Rädern.
v.l.: Helga Seitz, Josée Thimm und Brigitte Haas werkeln im Garten auf Rädern.

„Darf ich Sie einladen?" Brigitte Haas, Betreuungskraft im Seniorenzentrum Carl-Joseph, deutet auf das Wohnzimmer im dritten Stock, in dem ein Wagen mit vier begrünte Beeten steht. Die Bewohner der Wohngruppe Obstgarten und Kräutergarten lassen sich nicht lange bitten und nehmen an dem daneben bereits mit Schneidbrettern und Messern gedeckten Tisch Platz.

Abwechslungsreiche Aktivitäten

„Kennen Sie die größte Apotheke der Welt?", fragt Haas und startet mit einer Geschichte über die Heilkraft der Natur in den Nachmittag, der heute im Zeichen der Gartenarbeit steht. „Wir versuchen unseren Bewohnern immer wieder neue Aktivitäten zu bieten und achten dabei darauf, dass alle daran teilnehmen können", erläutert Svenja Karg, Leiterin des Seniorenzentrums, die Idee dahinter. Auf Rollen und mit verschiedenen Kräutern bestückt, kann der selbstgestaltete Gartenwagen auch zu immobilen Bewohnern ans Bett gefahren werden. Der Duft der Blumen und der Geschmack der Kräuter regen die Sinne an, die feuchte Erde lädt zum Pflanzen ein. Einmal in der Woche ist der Gartenwagen im Seniorenzentrum unterwegs.

Gartenarbeit ins Haus geholt

Heute sät Bewohnerin Josée Thimm Dill auf der einen Seite des Gartenwagens an, auf der anderen werden Basilikum, Schnittlauch und Petersilie geerntet. Während die Gruppe am Tisch das Grün für den Kräuterquark klein schneidet, erzählt ein Bewohner, dass er als Kind den Sauerampfer frisch von der Wiese gegessen hat, eine andere Bewohnerin erinnert sich an den selbstgepflückten Lindenblütentee. „Über das Tun kommen wir ins Gespräch und man erfährt mehr voneinander", so Hildegard Wagner-Ebensperger, die den Nachmittag zusammen mit Haas begleitet. Doch auch jene Bewohner, die nicht direkt gärtnern wollen, profitieren. Einmal nach dem gemeinsamen Abschmecken für gut befunden, wird der Kräuterquark auf Cracker gestrichen und allen zum Verkosten gebracht.

Aus der Region Allgäu , von  Christina Pirker , 26. Aug. 2019
< Legauer Bäuerinnen und der Obst- und Gartenbauverein spenden Kräuterboschen