Wir möchten Ihnen bestmöglichen Service bieten. Dazu speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite finden Sie in unserer

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Herzenzsverbindungen gefragt

Ein Impuls von Rita Kappeler, Seelsorgebeauftragte Region Bad Saulgau

Herzensverbindungen gefragt

1,5 m - 2 m Abstand lassen sich mit einem Lächeln, einem Zuwinken oder einem deutlich gesprochenen Gruß noch gut überwinden. Herzensverbindung und Kreativität sind gefragt, um die untersagten Sozialkontakte auch über größere Distanzen aufrecht zu erhalten.

Wie glückstrahlend durfte ich dieser Tage eine Bewohnerin erleben, die einen Brief ihres Mannes erhalten hatte. Anstatt zu klagen und zu bedauern, dass er sie nicht besuchen kann, hatte er ihr alles aufgelistet, was sie beide in ihrem gemeinsamen Leben Schönes erlebt hatten. Welche Kostbarkeit, welch ein Liebesbrief! Mich hat es sehr berührt. Zugleich hat mir dieser Mann gezeigt, wie sehr es gerade in der Krise darauf ankommt, das Herz sprechen zu lassen.

Es müssen keine großartigen Worte sein. Aber einfach mal wieder sagen, was wir einander bedeuten. Denen, die ich derzeit nicht besuchen kann, will ich sagen: In den bald zwei Jahren seid ihr mir richtig ans Herz gewachsen. Ich vermisse euch und freue mich auf ein Wiedersehen, hoffentlich bald.

Euch im Antoniusheim will ich von Herzen "Danke!" sagen für jedes geschenkte Lächeln, das 1,5 - 2m überbrückt.

Aus dem Herzen Rita Kappeler

Aus der Region Bad Saulgau , von  Christella Daiber , 30. Mär. 2020
< Nähe in Zeiten von Corona