Zum Hauptinhalt springen

Arbeiten und sich weiterentwickeln: Zahlreiche Jubilarinnen und Weiterbildungen

| Region Schwäbisch Gmünd

Arbeiten und sich weiterentwickeln: Zahlreiche Jubilarinnen und Weiterbildungen

 

Der Pflegebereich bietet eine Vielzahl von Tätigkeiten und Berufsbildern und die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. In den Einrichtungen von Vinzenz von Paul wird das gefördert und von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gern wahrgenommen.

 

Dass sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterentwickeln können, ist ein zentraler Grundsatz bei Vinzenz von Paul. Im Haus stehen viele Wege offen, auch Fortbildung und Weiterqualifizierung werden gefördert. So wurden kürzlich mehr als ein Dutzend Mitarbeiterinnen der Region Schwäbisch Gmünd geehrt, die sich weitergebildet haben.

 

Sie haben die folgenden Abschlüsse erworben:

Praxisanleiterinnen (für die Auszubildenden): Elizabeta Gentile, Ewa Huet, Xenia Sattmann, Tanja Widmann und Monika Ehmer.

Meisterin der Hauswirtschaft: Marlene Mößner.

Hauswirtschafterin: Sevgi Siniksaran, Nurije Dinaj und Mimosa Gashi.

Betreuungskraft: Martina Gutsch, Karin Widmann.

Pflegeexpertin für außerklinische Intensivpflege und Beatmung: Nelli Balzer, Senta Konecsni und Ines Rieg.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden auch Jubilarinnen geehrt – Männer waren dieses Mal keine dabei –, sowohl des Jahres 2020 als auch 2021.

 

Dass so viele langjährig Tätige dabei sind, wertet Regionalleiterin Isolde Otto-Langer als Zeichen für ein gutes Betriebsklima. „Wir freuen uns sehr, dass viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter uns so lange treu sind und möchten mit guten Arbeitsbedingungen dafür sorgen, dass das auch so bleibt“, sagt sie.

 

Jubilarinnen 2020

Schon 2020 konnten acht Mitarbeiterinnen auf zehn Jahre Tätigkeit in der Pflege zurückblicken. Das waren in St. Anna: Christine Folter, Elena Hagedorn, Waltraud Krebs, Olga Neumann und Svenja Hoti. Ebenso lange waren Irina Lehmann bei Vinzenz ambulant dabei und Grazyna Pasierbek sowie Andrea Spreda im Haus Riedäcker. Jana Wild wurde – da im Vorjahr nicht möglich – für elf Jahre Tätigkeit bei Vinzenz von Paul geehrt.

 

Ein 15-jähriges Dienstjubiläum hatten Andrea Bareis in der Regionalen Verwaltung, Rosalinde Schmid in der Ergotherapie-Praxis in St. Anna und Maria Lehnert bei Vinzenz ambulant Bettringen.

 

Die 20 Jahre machte 2020 Anna Traksel in der Küche von St. Anna voll, auf 25 Jahre brachte es Sibylle Rupert als Hauswirtschafterin bei Vinzenz ambulant. Gabriele Hamler konnte auf 30 Jahre in der Pflegedienstleitung von St. Anna zurückblicken.

 

2021 standen ähnlich viele Jubiläen ins Haus

Mit zehn Jahren sind dabei: Heidemarie Kraus-Schmidt, Beata Lisek, Alina Neher, Viola Kohl (alle St. Anna), Birgit Makridis und Stephanie Merk (beide Vinzenz ambulant) und Inna Stoll, Olga Davydenko und Ursula Stich vom Haus Riedäcker.

 

Birgit Kiemel hat die 15 Jahre in St. Anna vollgemacht, bei Katrin Bieser und Barbara Gibas waren es 20 Jahre und bei Nelja Becker und Maria-Martina Hermann 25 Jahre. Seit 30 Jahren in St. Anna dabei sind Nadja Fischer und Christine Fuchs, Martina Gutsch kann sogar auf 40 Jahre zurückblicken.